Jana Mücke – Die Schwärmerin

In ihrer Novelle Die Schwärmerin inszeniert die Kieler Künstlerin Jana Mücke eine Erzählung im Prozess: Während der Zeit der Ausstellung streut Mücke Zeichnungen und Textfragmente im öffentlichen Raum. Neben filigranen Skizzen und luftigen Aquarellen tauchen Passagen eines poetischen Textes auf, an dem die Künstlerin fortlaufend schreibt. Aus den notizzettelgroßen Zeichnungen entstehen schwarmförmige Gebilde, die sich im Kieler Stadtraum ausbreiten und die dem Passanten auf seinen Wegen begegnen können. »Ich will die Stadt beschwärmen«, so Mücke. Hierbei wird Jana Mücke zu ihrer eigenen Beobachterin: Isoliert hinter Glas, schreibt die Künstlerin im Kunstraum B über die Erlebnisse der Schwärmerin.

Ab dem 20.5.15 lässt sich Mücke täglich zwischen 15 und 18 Uhr (außer Di und Do) bei der Arbeit an der Novelle beobachten – und beobachtet zurück! Alles kann bedeutsam, alles kann zum Teil ihrer Geschichte werden. Für die Schwärmerin ist die Welt voller Zeichen. Realität und Fiktion lassen sich nicht mehr trennen…

Die Ausstellung wird am 14.6.15 um 17 Uhr mit einer LESUNG von Texten aus der Novelle ausklingen. Auszüge der Novelle werden als LIMITIERTER VORABDRUCK bei Ausstellungsende erscheinen. Die Ausstellung wird kuratiert von Steffi Klick.
Pressetext (PDF), www.zeichentagebuch.de

Beitrag teilen:

Weitere Bilder zu dieser Ausstellung:

Jana Mücke im Kunstraum B
Jana Mücke im Kunstraum B
Zeichenschwarm in der Holtenauer Str.
Zeichenschwarm in der Holtenauer Str.
Zeichenschwarm im Knooper Weg
Zeichenschwarm im Knooper Weg
Zeichenschwarm am Schrevenpark
Zeichenschwarm am Schrevenpark
Plakate, gestaltet von Hagen Verleger
Plakate, gestaltet von Hagen Verleger